1. Info
  2. Aktuell
  3. Standpunkte
  4. Konfliktmanagement
  5. Materialien
  6. Stiftung
  7. Links
  8. Suche
  1. News
  2. Archiv
  3. Aktionen
  4. Newsletter

Aktuell:

Aktuell  News  Detail
3. Juni 2013

Das Jugendforum Nordstadt sucht Jugendliche für ein Stolperstein-Projekt

Das Jugendforum Nordstadt des Planerladen e.V. plant den Aufbau eines Stolperstein-Projekts und sucht dafür noch Jugendliche aus der Dortmunder Nordstadt. Stolpersteine sind kleine Gedenktafeln des Künstlers Gunter Demnig, die an Opfer des Faschismus erinnern. Die im Boden verankerten Platten liegen meist vor den letzten bekannten Wohnungen oder Wirkungsstätten der Personen, an die sie erinnern sollen. Die teilnehmenden Jugendlichen sollen selbstständig das Schicksal einer / eines Sinti oder Roma aus der Dortmunder Nordstadt recherchieren.

Christian Leye, politischer Jugendberater im Jugendforum Nordstadt: „Wir suchen Jugendliche aus der Nordstadt die Lust haben, sich mit der Geschichte Dortmunds im Faschismus auseinander zu setzen. Die Idee ist es, dass die Jugendlichen selbstständig das Schicksal eines Menschen aus der Nordstadt erforschen, der Opfer des Faschismus wurde. So sind Besuche mit den Jugendlichen im Stadtarchiv oder in der Steinwache geplant, wo sie sich auf die Suche machen können. Das Spannende ist, dass wir jetzt noch nicht wissen, was genau wir finden werden.“

Leye weiter: "Das Projekt soll den Jugendlichen deutlich zu machen, das Sinti und Roma eine eigene Geschichte in Deutschland und auch in der Dortmunder Nordstadt haben. Sinti und Roma sollen so als Teil der Geschichte der Dortmunder Nordstadt begriffen werden, ebenso wie ihre Verfolgung im Faschismus. Dies soll vor dem Hintergrund von latent vorhandenen Vorbehalten gegen Sinti und Roma geschehen und diesen entgegen wirken.“

Interessierte Jugendliche können sich unter der Emailadresse c.leye[at]jugendforum-planerladen.de melden oder unter der Telefonnummer 0231 4763127. Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Soziale Stadt, Dortmund Nordstadt“ mit Mitteln der EU, des Bundes, des Landes NRW und der Stadt Dortmund gefördert.