1. Info
  2. Aktuell
  3. Standpunkte
  4. Konfliktmanagement
  5. Materialien
  6. Stiftung
  7. Links
  8. Suche
  1. News
  2. Archiv
  3. Aktionen
  4. Newsletter

Aktuell:

Aktuell  News  Detail
3. Juli 2011

Planerladen mit der Aktion „Blickwechsel“ beim Projekt „Unbehaust – 100 Zelte Kunst“ im Stadtgarten vertreten

Das Dortmunder Raumprojekt in Form einer temporären „soziale Zeltplastik“ wandte sich gegen Obdachlosigkeit, gesellschaftliche Ausgrenzung und setzte sich für Freiheit, Gleichheit und Grundeinkommen ein. Hauptaugenmerk lag auf der problematischen Lage der Hartz IV-Empfänger, Sozialhilfeempfänger, Obdachlosen sprich aller gesellschaftlich exklusionierten Menschen. Ebenso wie die Aktion „Blickwechsel“ des Planerladen e.V. sollte der Blick des Betrachters auf Themen wie die Demütigung durch staatliche Behörden, gesellschaftliche Ausgrenzung und persönliche Verwurzelung, Heimatlosigkeit u.ä. gelenkt werden.

Eines der handelsüblichen Igluzelte, die von Künstlern, Schulen, Organisationen und Vereinen künstlerisch gestaltet wurden, hat der Planerladen e.V. als temporäre Dependance der Banneraktion „Blickwechsel“ auf der Mallinckrodtstraße in Szene gesetzt, um während der drei Ausstellungstage an exponiertem Ort – im Stadtgarten vor dem Dortmunder Rathaus –das Augenmerk auf die aktuelle Situation in der Nordstadt zu lenken. Fragen nach menschenunwürdigen Wohnverhältnissen, Wohnimmobilien-Spekulaten, Ausbeutung, Geschäfte mit Armut und Sündenbockpolitik sind auch Themen, die das Projekt „Unbehaust“ im Fokus hatte. Die Beteiligten widmeten sich gemeinsam mit dem Dramaturgen Daniel Kasselmann, dem Schauspielhaus Dortmund und dem Straßenmagazin bodo der Fragestellung, wie es in unserer Region um die gesellschaftliche Ausgrenzung und Teilhabe der „Überflüssigen“ bestellt ist, die nicht nur von materieller Not, sondern damit auch von kulturellen und politischen Ausschlüssen betroffen sind.

Zum Abschluss der Veranstaltung, die von einem bunten Rahmenprogramm begleitet wurde,  wurden die Zelte „amerikanisch“ versteigert – d.h. mit fünf Euro Einsatz konnten sich auch diejenigen beteiligen, die bei normalen Auktionen nie zum Zuge kämen. Der Erlös von mehr als 1000 Euro kam karitativen Organisationen zugute.